About Yoga - Mandalay Yoga

About Yoga

Yoga hat Geschichte

Yoga entstand vor 4000 Jahren. Es heißt „die Vereinigung des Universellen (Brahman) mit der individuellen Seele (Atman)“. Was soviel bedeutet wie „das Zusammenbinden“, es kann als Anpassung des Körpers an die Seele, als auch als Sammlung und Konzentration bzw. Einswerdung mit Gott verstanden werden. Ferner haben sich viele verschiedene Yogaformen entwickelt, die jeweils ihre eigene Geschichte, Philosophie und Praxis in sich vereinen.

So gibt es beispielsweise Yoga Formen die ihren Schwerpunkt in der Meditation haben. Andere wiederum konzentrieren sich hauptsächlich auf das Körperliche, also auf Übungen, Positionen und Atemübungen (Pranayama). Daneben gibt es Formen des Yoga, die Askese ( Enthaltsamkeit ) betonen. Ganz gleich welche Yoga Art man wählt, der Übungsweg besteht immer aus einem System verschiedener Körperübungen, mit philosophischer Wirkung, die zum Erhalt der Gesundheit und inneren Gleichgewicht dienen sollen.

Die philosophischen Grundlagen des Yoga wurden vor allem von Patanjali im Yogasutra zusammengefasst. Auch die Bhagdavat Gita und die Upanishaden informieren über den Ursprung und die Ideologie des Yoga. Ursprünglich wurde Yoga als ein spiritueller Weg betrachtet, der vor allem dieSuche nach Erleuchtung zum Ziel hatte. Die vielen und anderen Asanas (Körperstellungen ) entstanden erst im Laufe der langen Zeit. Ihr vorrangiges Ziel ist es, den Körper zu mobilisieren, zu regenerieren und schließlich wieder zuheilen. Diese gesundheitsförderlichen Aspekte des Yoga, nehmen in unserer heutigen Zeit einen immer höheren Stellenwert ein.

Dabei geht es vor allem darum, den Körper, Geist, Seele und auch Atem zu verbessern. Außerdem soll eine körperliche Vitalität und gleichzeitig die Haltung der inneren Gelassenheit erzielt werden. Yoga hat auf viele Menschen eine beruhigende sowie ausgleichende Wirkung und kann somit den Folgeerscheinungen von Stress entgegenwirken.

 

 

Yoga & Du

Bevor Du mit Yoga beginnst, solltest Du über folgende Punkte bescheid wissen:

1.Punkt 

Durch Yoga hältst du dich fit, vital und gesund deshalb wird der Stoffwechsel
im Körper angeregt. Des Weiteren verhilft Dir Yoga zu einer besseren
Beweglichkeit und Körperhaltung. Zudem wird auch Dein Gleichgewichtsinn
geschult und du schenkst Dir ein völlig neues Lebensgefühl. Neben der
körperlichen Revitalisierung fördert Yoga zudem Deinen Verstand. So wird
sowohl die Konzentrationsfähigkeit als auch das innere Gleichgewicht deutlich
gesteigert.

2.Punkt

Während der Yogapraxis sollte deine Kleidung bequem und elastisch sein,
damit Du wirklich alle Körperpositionen durchführen kannst. Für die Dauer
einer Praxiseinheit, werden täglich 60 bis 90 Minuten, morgens oder abends,
empfohlen. Minimum ist eine halbe Stunde, jeweils ein- bis zweimal in der
Woche. Dabei sollte man jedoch ein bis zwei Stunden nach dem Essen damit
warten. Nimm Dir genügend Zeit dafür und mache einen Termin mit Dir selbst.
Yoga sollte in einer ruhigen Atmosphäre und unter bequemen Bedingungen
geübt werden. Eine Yogamatte wird Dir als rutschfeste Unterlage sehr hilfreich
sein. Weitere Hilfsmittel, wie Gurte, Klötze/Block, Yogakissen und eine Decke
können Dich in Deiner Praxis weiterhin unterstützen.

3.Punkt

Während der Schwangerschaft kann Yoga sehr wohltuend sein, jedoch sollte
unbedingt Dein Arzt darüber Bescheid wissen. Gewisse Übungen können
während der Schwangerschaft problemlos geübt werden andere Yogaposen
sollten jedoch nicht ausgeübt werden. Denn diese können für dich und dein
Baby gefährlich sein. Grundsätzlich sollte Dein/e Yogalehrer/in um Rat gefragt
werden.

4.Punkt

Während der Menstruation sollte Yoga schonend ausgeübt werden, auf
etwaige Umkehrstellungen sollte verzichtet werden. Stattdessen gibt es
bestimmte Asanas, die sehr wohltuend und schmerzlindernd auf den Körper
wirken.