Palak Paneer Superfood vs. Pink Smoothie - Mandalay Yoga

Palak Paneer Superfood vs. Pink Smoothie

Namasté Yogaliebhaber und Soulfood Lover, hier und heute stelle ich Euch mein Lieblingsgericht aus der indischen Küche vor. Dazu gibt es noch einen Rezeptvorschlag für einen immunstärkenden Zitrus-Smoothie. Kochen ist Yoga. Auf die Töpfe, Schüsseln, los geht’s! Wir beginnen mit dem selbstgemachten Palak Paneer (indischer Rahmkäse).

Palak Paneer

Schritt 1

Die Herstellung des Paneers ist sehr einfach. Ihr braucht: 1 Liter Vollmilch, 5 Löffel Branntweinessig oder Limettensaft oder Zitronenkonzentrat, ein sauberes Küchentuch, eine Schüssel, ein Sieb, einen Topf.

Es kann losgehen! Milch auf dem Herd erhitzen, bis sie beginnt aufzukochen, dann den Branntweinessig/Limettensaft/das Zitronenkonzentrat mit dem Schneebesen einrühren und den Topf direkt von der Herdplatte nehmen. Jetzt beginnen sich „Käse“ und Molke voneinander zu trennen.

Die Molke sieht ein bisschen gelb-grün aus, während sich der Käse weiß flockt. Wenn das nicht sofort funktioniert, stellt den Topf einfach noch mal auf die heiße Platte und rührt etwas, bis sich beides voneinander trennt. Nun das Ganze in ein Sieb geben und eine Minute unter fließend klarem Wasser abspülen, sodass die letzten Reste der Gerinnungsstoffe entfernt werden.

Jetzt kommt das Tuch zum Einsatz. Die Masse einfach in das Tuch füllen, zudrehen und so viel Flüssigkeit wie möglich auspressen. Je fester Ihr jetzt dreht, desto fester wird der Käse im Anschluss.

Jetzt den fast fertigen Paneer in Form bringen. Ihr könnt Bücher zum Beschweren nutzen oder andere schwere Gegenstände, die den Käse noch etwas in seiner Vollendungsphase formen. Ich habe den Paneer über Nacht im Kühlschrank mit schweren Büchern darauf ruhen lassen. Hier das Ergebnis:

Palak Paneer

Schritt 2

Weiter geht es im yogischen Kochprogramm. Für die Herstellung des Palaks braucht Ihr: eine große Pfanne oder einen Topf, Ghee oder Öl, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (bei Bedarf gern mehr), Kümmel, 1 Chili, 3–4 Tomaten, eine große Tüte Spinat, Ingwer, 200 g Joghurt oder Sahne, Kurkuma, Salz.

Zuerst kommt der Spinat ins Spiel. Ich habe zunächst die Spinatblätter alle gewaschen und gekocht. Dazu gesellen sich während des Vorgangs 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen und Salz. Alle Zutaten werden in Öl oder Ghee angebraten und mit Kurkuma und Chilipulver, auf Wunsch auch mit Koriander, gewürzt. Nach rund 10 Minuten sieht alles so aus:

Nun geht es langsam aus der dynamischen Phase in die ruhigere Phase der Yoga-Koch-Session. Den Palak pürieren, anschließend steht er zum Hinzufügen bereit. Nehmt Euch einen Topf oder eine Pfanne zur Hand , gebt wieder Öl oder Ghee hinein und fügt die zweite Zwiebel und zwei Tomaten (alles geschnitten) hinzu.

Jetzt dürfen Kümmel, Salz und Chilipulver das tolle Gericht schmackhaft machen. Alles einmal unterrühren, bis es goldbraun angebraten ist. Wer den Paneer leicht angebraten mag, kann ihn hier schon in den Kochvorgang hinzufügen. Nun ist es gleich geschafft.

Nach wenigen Minuten darf der Palak mit den weiteren Zutaten (Ingwer in kleine Streifen geschnitten, Joghurt oder Sahne, Paneer) in der Pfanne fusionieren. Die indischen Gewürzdüfte werden sich dabei in der Küche fabelhaft entfalten!

Das Ganze noch mal zugedeckt bei geringer bis mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten leicht köcheln, fast schon ruhen lassen. Zum Schluss Koriander und die beiden letzten geschnittenen Tomaten hinzufügen. Voilà, es ist vollbracht! Nun alles liebevoll in Schalen anrichten und genießen. Mmmmhhhh!

Kleiner Tipp: Ich verwende beim Kochen von Reis Sternanis. Der sieht nicht nur süß aus, sondern gibt auch ein wunderbares Aroma in den Reis ab. Als Deko macht Sternanis zudem auch keinen schlechten Eindruck.

Pink Smoothie zum Palak Paneer

Zu guter Letzt kommt hier noch ein Frischekick für Eure Zellen. Der Pink Smoothie ist ein aromatischer Smoothie, der einen hohen Vitamin-C-Gehalt hat. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt und der enthaltene Fruchtzucker spendet gleichzeitig Energie. Zitrusfrüchte eignen sich hervorragend als Grundlage für Detox– oder Entschlackungstage, sie werden super basisch verstoffwechselt.

Eine absolute Nährstoffbombe kannst Du durch das Hinzufügen von Chia-Samen, Matcha-Pulver, Acai-Beeren usw. kreiren. Da Zitrus-Smoothies unter Sauerstoffeinfluss schnell ihren Vitamin-C-Gehalt verlieren, sollte der Energy Booster rasch getrunken werden.

Für den Pink-Smoothie brauchst du

Entsafter oder Mixer, 100 ml grünen Tee, 1 Grapefruit, 100 g gefrorene Himbeeren, 1 Banane, 1 Stange Staudensellerie, nach Belieben Honig zum Süßen.

Den grünen Tee solltest Du vorab schon zubereiten und anschließend abkühlen lassen. Als Erstes die Grapefruit und den Staudensellerie in den Entsafter hüpfen lassen.

In den Saftbehälter die Himbeeren und die Banane hinzufügen. Das Ganze anschließend pürieren und mit dem kalten grünen Tee vollenden. Nach Belieben süßen.