Bei Mandalay Yogalife findest du alles zu dem Thema Yoga
+

Der Unterschied von Yoga und Pilates

Nicht nur das Leben unterscheidet Yoga von Pilates, auch in puncto Atmung tun sich Unterschiede auf. Das bedeutet nicht, dass beim Yoga mehr und beim Pilates weniger geatmet wird, atmen müssen wir immer. Der entscheidende Punkt ist, wie und mit welchem Ziel wir dabei atmen. Yoga und Pilates worin besteht der Unterschied?

+

5 Asanas für den Seelenmuskel

Der Psoas wird auch als „Seelenmuskel“ bezeichnet, weil er eine große Wirkung auf unser allgemeines Wohlbefinden hat. Er verbindet nämlich nicht nur Wirbelsäule und Beine miteinander, sondern ist ebenso verantwortlich für unsere aufrechte Haltung. Der Psoas ist demnach einer der stärksten Muskeln der Hüftmuskulatur und darüber hinaus auch derjenige, der am meisten zur Stabilisierung des menschlichen Körpers beiträgt.

+

Spiritualität auf der digitalen Datenautobahn

Ein spirituelles Leben wird unmittelbare Auswirkungen auf die eigene Lebensführung und die ethischen inneren Parameter sowie Vorstellungen haben. Ich weiß nicht, ob es ein Fluch oder ein Segen ist – diese digitale Revolution. Unser Leben in der westlichen Welt wird mittlerweile stark vom technologischen Fortschritt und von den Algorithmen sozialer Netzwerke beeinflusst.

+

Die Essenz von Yoga

Welche Art von den vielen Yogaarten dir auch zusagt, Yoga kommt mit einer Garantie. Verstehe, dass deine Seele auch nicht an eine dreidimensionale Erdexistenz gebunden ist, doch um das zu verstehen, brauchst du vielleicht noch eine etwas längere Yoga-Praxis, Bereitschaft und vor allem ein tiefes spirituelle Verständnis.

+

Musik und Yoga ist Kunst

Wenn ihr die Musik wählt, die euren Körper und Geist bei jedem Ton in freudige Stimmung versetzt, dann seid ihr total im Flow, in eurer Fülle – genau im Hier und Jetzt. Die Energie der Klänge trifft auf die Energie von Millionen Zellen in eurem Körper und lässt die einzelnen Bewegungen der Asanas wie automatisch ineinander übergehen. Musik und Yoga zusammen ist Kunst, wie Expressionismus auf physischer Ebene.

+

3 Asana für Aschenbrödel

Mit dem Öffnen des 14. Türchens erhaltet ihr, genau wie Aschenbrödel, 3 verzauberte Haselnüsse, die einige Geheimnisse für euch bereithalten. Diese wollen natürlich unbedingt gelüftet werden. Und was sich für zauberhafte Asanas darin verbergen, lest ihr hier.

+

3 faszinierende Fakten über Faszien

So sind die Faszien u.a. auch für die Formgebung und Bindefunktion im Körper verantwortlich. Denn die mutigen Muskeln sind mit den faszinierenden Faszien ein untrennbares Team und können gar nicht getrennt voneinander trainiert werden. Manchmal können schon kleine Veränderungen große Wirkung zeigen.

+

Brahman – ohne Anfang und ohne Ende

Das Verweilen in den Bildern und die Linse des Auges, die den Blick auf das Innere schärft – sowas nenne ich eine künstlerische Kollaboration! Hier geht es darum, den Sinn des Seins tiefer zu beleuchten und nicht um mit Werbung noch mehr Geld für unsere Konsumgesellschaft zu erwirtschaften.

+

ATMAN-Ein Raum der Erfahrung

Atman ist das Fundament des Vedas, also unser wahres Selbst, unsere ewig währende, nicht körperliche, allverbundene Existenz. Es ist quasi ein Tropfen im endlosen Ozean des Brahman, dem Urgrund allen Seins.

+

Iyengar Yoga – Mehr Licht auf Yoga

Iyengar-Yoga ist ein spezieller Yoga-Stil, der von einem Mann namens B.K.S. Iyengar entwickelt wurde. Im Fokus stehen hier die korrekte Ausrichtung des Körpers in den einzelnen Übungen (Asanas) sowie die Atemübungen (Pranayamas). Dabei kommen sehr oft Hilfsmittel wie Kissen, Decken, Klötze, Gurte, Seile, Stühle und Wände zum Einsatz…