Erdung Archive - Mandalay Yoga
+

Yoga hat eine ewige Geschichte

Yoga hat eine sehr alte Geschichte. Jede Resonanz geht immer mit dem einher, wohin sich der Schlafende verläuft. Rom wurde nicht in wenigen Tagen erbaut, dann gäbe es diese Stadt heute nicht mehr. Doch Rom steht, ewig und pur, wie authentisches, klassisches Yoga.

+

Yoga hat viele Facetten

Die meisten heutigen Yoga-Lehrer empfehlen eine Praxis aus verschiedenen Elementen, um somit eine umfassende und ganzheitliche Entwicklung zu ermöglichen. Yoga ist also ein System der Ausrichtung und der Harmonisierung des Geistes, um wissend und sehend zu werden.Ein Wort mit vier Buchstaben – Yoga –, das mittlerweile so facettenreich ist wie die Musikgenres. Du möchtest gern mit Yoga beginnen und weißt nicht, welcher Stil der richtige für Dich ist? Ich stelle Dir heute die wichtigsten Yoga-Facetten vor.

+

Der Unterschied von Yoga und Pilates

Nicht nur das Leben unterscheidet Yoga von Pilates, auch in puncto Atmung tun sich Unterschiede auf. Das bedeutet nicht, dass beim Yoga mehr und beim Pilates weniger geatmet wird, atmen müssen wir immer. Der entscheidende Punkt ist, wie und mit welchem Ziel wir dabei atmen. Yoga und Pilates worin besteht der Unterschied?

+

5 Asanas für den Seelenmuskel

Der Psoas ist also der Wächter unserer Intuition, welches wir niemals ignorieren sollten. Man könnte ihn auch als ein nonverbales Sprachrohr für unsere Emotionen bezeichnen. Der Seelenmuskel kommuniziert mit dem zentralen Nervensystem und wird uns immer (im gesunden Zustand) ein lebensfrohes Gefühl geben und uns verbunden fühlen lassen mit dem Universum.

+

Die Essenz von Yoga

Welche Art von den vielen Yogaarten dir auch zusagt, Yoga kommt mit einer Garantie. Verstehe, dass deine Seele auch nicht an eine dreidimensionale Erdexistenz gebunden ist, doch um das zu verstehen, brauchst du vielleicht noch eine etwas längere Yoga-Praxis, Bereitschaft und vor allem ein tiefes spirituelle Verständnis.

+

3 Asana für Aschenbrödel

Genau wie Aschenbrödel, 3 verzauberte Haselnüsse erhält, zeige ich Euch die besten 3 Asana für die Weihnachtszeit, die perfekt passen wie der Schuh an Aschenbrödels Füßchen! Diese 3 Asana für Aschenbrödel schenken Euch Gelassenheit, Klarheit und Balance.

+

3 Gründe-eine Schwitzhütte zu erleben

Nur durch Loslassen kann Altes verbrannt und Alt-Getragenes abgelegt werden. Was und wie in etwa, das Schwitzhütten-Ritual, Veränderungen im persönlichen Leben mit sich bringen kann, geschieht auf körperlicher, geistiger und seelischen Ebene und passiert dort, wo Klärung benötigt wird, welche sich oft auf tiefgreifende Weise, mit spirituellen Erlebnissen tief in deine Seele einbrennen werden. Eine Schwitzhütte ist kein Spaziergang.

+

Yoga-Shooting 5 essentielle Lektionen lernen

Auf magische Art und Weise verbinden sich Ideen und Visionen mit harmonischen Yoga-Posen. Meine Gedanken fließen, ich bin fernab meiner eigentlichen Guideline, einfach nur wieder im „Flow“. Das Dauermantra, – SCHÖN so BLEIBEN – schwingt lange nach, ich fühle mich verwurzelt.

+

Trikonasana – die Dreieckshaltung

Mit Trikonansa hast du eine feste Konstante, die Dich stabil in jeder Situation und im Augenblick leben lässt. Spannung erzeugende Situationen entstehen im Leben immer wieder, mit Trikonansa kannst Du lernen zu entspannen und loszulassen. Das Dreieck ist sehr beliebt und lässt den Körper wie ein architektonisches Wunderwerk stabil am Boden stehen. So ist diese Dreieckshaltung der Allrounder der Stehhaltungen, welche alle Chakren gleichzeitig aktiviert.

+

Ein Yoga Retreat – was man dazu wissen sollte

Ein Yoga Retreat ist kein neuer Trendbegriff, sondern ein Must-do für jeden, der mindestens ein digitales, smartes Gerät besitzt und mehr als dreimal am Tag dieses Gerät unachtsam vor sein Gesicht hält. Warum brauchen wir heute so ein Retreat? Schließlich kamen wir früher auch ohne Yoga Retreat aus.