Der Weg nach Innen-5 Schichten des Mensch Sein - Mandalay Yoga

Der Weg nach Innen-5 Schichten des Mensch Sein

Yoga ist nicht nur körperlich, sondern auch unglaublich vielschichtig. Ich erkläre Euch heute, was es mit den 5 Schichten des Energie Körpers auf sich hat. Diese sind nicht voneinander getrennt, sondern gehen vom Groben in das Feine, gleichermaßen aber  auch von außen nach innen. Das ist universelles Wissen und wohl auch deshalb eine der ältesten Lehren, die sich mit der Gesamtheit des Menschen beschäftigt. 

Eine kleine Einleitung zu den Koshas

Der Weg des Yoga wird seit 3500 Jahre beschritten, zahlreiche wirkungsvolle Übungen und Arten wurden erforscht und weiterentwickelt. Alle haben nur das eine Ziel: Seelenfrieden. Kurz gesagt: den Körper, den Geist und die Seele zu verbinden und in Harmonie zu versetzen. möchte Euch mit diesen Bericht auf einen kommenden, ziemlich wertvollen Beitrag vorbereiten und deshalb habe ich entschlossen, als erstes den Weg nach Innen zu beschreiben.

Yoga ist eine innere Haltung, die Achtsamkeit und Bewusstsein erfordert. Neben zahlreichen positiven Effekten wie zum Beispiel die Freiheit von Beschwerden und Schmerzen jeglicher Art, bringt Yoga auch viel Freude in Euer Leben. Und es macht zusätzlich sehr viel Spaß! Unsere Reise beginnt mit den Koshas. Diese 5 Schichten beschreiben das Einhüllen des Atman.

Stell Dir eine Zwiebel vor. Sie ist die Hülle Deiner Selbst, die Du Schicht um Schicht umlagerst – als würdest Du etwas um einen inneren Kern einwickeln – Dein Innerstes. Yoga arbeitet immer mit Gegensätzen, die es zu vereinigen gilt. Das bedeutet generell, dass keine schnellen Erfolge zu erwarten sind und Du einen Weg gehst, der nie endet.

Querschnitt Zwiebel

Es gibt auf jeder Ebene immer wieder etwas Neues zu entdecken. Diese körperlichen Erfahrungen werden Deinen Geist beeinflussen, ob Du willst oder nicht. Das menschliche Wesen ist eben nicht nur Kopf oder Körper, sondern vielmehr beides. In diesem Bericht erkläre ich Euch die Schichten der Koshas ganz einfach und anschaulich. Am Ende jeder Beschreibung gibt es Hinweise, wie Du mittels Yoga auf die jeweilige Ebene eingreifen, sie reinigen sowie transzendieren kannst

Annamaya Kosha

Das ist die einzige Schicht, die wir ertasten können. Sie setzt sich aus den fünf Elementen zusammen: Erde, Feuer, Wasser, Luft und Raum. Sie bildet unseren physischen Körper. Durch unsere Nahrung, aber auch durch unsere Umwelt beeinflussen wir sie. Es macht daher Sinn, sich für eine gesunde Ernährung zu entscheiden – natürlich, vegetarisch oder vegan. Für den Erhalt eines ausgewogenen Geisteszustandes.

Unser Körper ist aus dem gemacht, was wir zu uns nehmen. „Du bist, was du isst“ entspricht auf dieser Ebene also tatsächlich der Realität. Deine Yoga Asana Praxis wird die Feinabstimmung übernehmen. Wir praktizieren also uns richtig zu ernähren und auch mal abzuschalten. Gönne Dir mindestens 10 Minuten RUHE am Tag.

Pranamaya Kosha

Sie durchdringt alles, was das Leben und jeden individuell ausmacht: pure Lebensenergie. Diese Hülle bildet unsere Aura. Sie ist die Ausstrahlung, die von uns selbst ausgeht. Sie ist der Energie-Körper – die vitale Ebene, die sowohl physisch wie auch geistig den Körper mit Energie versorgt. Betrachtet man diese Schicht grobstofflich, beinhaltet sie den Blutkreislauf, das Atmungssystem und den Stoffwechsel. Feinstofflich jedoch schichtet sich diese Hülle durch alle Energiekanäle – auch Nadis genannt.

Die Chakren sind hier ein Teil dessen, was in der Gesamtheit der Energiekörper bezeichnet wird. Stell Dir eine Brücke vor. Du überquerst sie, um zum anderen Ufer zu gelangen. Pranamaya Kosha stellt die Brücke und auch die Schicht für die Verbindung zwischen Körper und Geist dar. Prana ist dabei die feinstoffliche Nahrung, die wir genau wie das Essen und Trinken brauchen. Mit jedem Atemzug nehmen wir Prana auf. Die Qualität des Prana wird durch deine Umwelt, Gedanken und Gefühle beeinflusst.

Betrachtet man sich die Massentierhaltung sowie die Herstellung/Produktion von Gemüse heutzutage, dann erleiden die Tiere und Pflanzen enorme Qualen. Pflanzen werden zu makellosen Giganten heran gezüchtet und Tiere ebenso. Das wirkt sich natürlich auch auf unsere energetische Ebene aus. Also achte auf das, was Du zu Dir nimmst und gehe behutsam damit um. Und übe Dich in Atemtechniken (Pranayama).

Manomaya Kosha

Hier funken sozusagen die unbewussten Botschaften zwischen den Körperschichten hin und her. Diese Schicht dient als Instrument. Manomaya Kosha ist die Hülle, die aus Denken und Fühlen besteht, aber auch gleichzeitig verschiedenen Informationen über die Sinneseindrücke sammelt, integriert und weitergibt.  Sie ist der Ort aller Wünsche, Bedürfnisse, Gefühle, Erinnerungen und Ängste. 

Der Einfluss dieser Ebene wirkt machtvoller auf das Bewusstsein als die beiden vorherigen Schichten. Die Reichweite ist schier endlos. Der Geist und die Gedanken können ohne jeglichen Zeitverlust jeden beliebigen Ort erreichen. Da jeder Gedanke, jedes Wort, jede Vorstellung und jedes Gefühl seine eigene Idee und Anschauung bildet.

Am besten Du meditierst oder Du rezitierst ein Mantra deiner Wahl. Was noch hilft sind Erfahrungen zu klassifizieren und sich davon zu lösen – schwer vorstellbar, aber du bist nicht die Emotion. Übe Dich in reinem Beobachten! Praktiziere auch das uneigennützig Dienen. Denn Karma-Yoga öffnet unsere Herzen und reinigt auch unseren Geist.

so sind die Hüllen des Energiekörpers gut vorzustellen

Vijnanamaya Kosha

Diese Schicht ist in der Lage zu beobachten und die Informationen, die von der 3. Hülle gesendet wurden, zu unterscheiden. Das kann positiv oder negativ ausgerichtet sein. Schlussendlich ist hier die Summe all dessen, was wir gelernt haben. Aus der Vergangenheit und für die Zukunft werden hier Schlüsse gezogen und auch Entscheidungen getroffen.

Hier wird ständig unterscheiden, analysiert, reflektiert und auch interpretiert. Im idealen Fall werden auf dieser Bewusstseinsebene Entscheidungen getroffen, die dann auch zu einen bewussten Handeln führen. Logisches Denken, wo ebenso auch Urteils-, Entscheidungs- und Willenskraft herkommen. Unser Ego gibt uns das Selbstbewusstsein, also die Fähigkeit sich selbst wahrzunehmen – begrenzt uns aber auch gleichzeitig. Denn es schafft gleichermaßen eine starke Ich-Identifikation. Hier wird nach geeigneten Wegen gesucht, etwas zu bekommen. Glück von innen und nicht von außen.

Studium von Schriften – Selbststudium – „Wer bin ich?“ – Meditation. Vijnanamaya Kosha wird kultiviert und gereinigt durch die reine Nichtidentifikation.

Anandamaya Kosha

Hier liegt das Zentrum der GLÜCKSELIGKEIT. Auf dieser Bewusstseinsebene, welche die Essenz der individuellen Seele (Atman) birgt, erreicht derjenige, der mit sich und der Welt im Reinen ist, die Freude seines wieder gespiegelten Selbst. Hier liegt auch der Wunsch auszubrechen, Grenzen zu überwinden, tiefer zu gehen und nach unserem wahren Wesenskern zu suchen.

Hier liegt die Intuition verborgen – die überbewusste Intuition. Manchmal wissen wir einfach, was zu tun ist. Und dann ist wichtig sich weder vom Karma, noch von anderen Kleshas (Ablenkungen) beeinflussen zu lassen. Es stellt die Hülle des Genusses dar. Eine subtile Hülle, die am schwersten zu überwinden ist. Der Kausalkörper ist auch wieder nur etwas, das uns begrenzt in Raum und Zeit.

Unser wahres Wesen ist der Atman – Satchitanda – absolutes Sein – absolutes Wissen – absolute Wonne – und das ist mit GENUSS gemeint. Letztlich müssen wir also auch diese Hülle überwinden, um zu unserem Ursprung zurückzukehren.

Wie kommen wir dorthin? Mit Meditation und über den überbewussten Zustand – Samadhi. Das ist Yoga! Einheit und Harmonie – denn dann ruht der Sehende in seinem wahren Selbst.

Atman Seele
ewig löst sich nach Moksha in Brahman auf
unveränderlich geht durch einen Reifungsprozess
unberührt ist nicht unabhängig vom auf und ab des Lebens
nicht Handelnd gibt Impulse an den Geist
allumfassend Teil des Individuums

 

Yoga ist Geduld, Zuversicht, Gelassenheit und Ausdauer. Der Weg das Ziel! Unendliche viele Dinge könnte ich hier noch schreiben … doch SAT CHIT ANANDA trifft es kurz und bündig: Wahrheit, Bewusstsein und Glückseligkeit – erfüllt aus Dir selbst heraus und inspiriert durch Dich selbst. Und spätestens jetzt, am Ende des Berichtes, ist es vielleicht etwas klarer.

Und vielleicht wird Dir jetzt bewusst, was für eine schier endlos lange Reise Yoga eigentlich bedeutet. Welche Dimensionen es auf jeder Ebene hat und das war nur ein kleiner Auszug aus dem, was Yoga alles beinhaltet. Ich hoffe, ich habe Dir etwas Licht in die Yoga-Ebene bringen können. Einzigartig Mensch-sein. Namasté