5 hilfreiche Tipps bei Stress - Achtsamkeit - Mandalay Yoga

5 hilfreiche Tipps bei Stress – Achtsamkeit

Wie du förmlich ohne Stress leben kannst und ganz nebenbei das Gehirn eines Buddha entwickelst, zeige ich dir in diesem Bericht. Es gibt zahlreiche Ratgeber, die aufzeigen wie wir gegen Stress angehen um Körper, Geist & Seele in Balance zu bringen. Aber welche Tipps helfen wirklich? Als Entspannungscoach möchte ich ich dir heute ein paar hilfreich einfache Tipps aufzeigen, die ganz einfach in deinen Alltag integrierbar sind. 

Achtsamkeit

Sicherlich kennst du das Gefühl, unter Strom zu stehen, egal ob beruflich, privat oder in den einfachsten Sachen. Alles wird einfacher, aber dennoch immer mehr. Und Ruhephasen sind wichtig für Leib & Seele.

Slow down

Slow down

Achtsamkeit ist der Schlüssel, zur Gelassenheit. Allerdings bedarf es hier einer enormen Wachsamkeit und Reflexion, und nicht nur das, sondern zuerst braucht man erst einmal eine bewusste Entscheidung dazu, in seinem Leben etwas wirklich in eine gute Richtung lenken zu wollen. Das wäre schon mal und dann kann es auch losgehen.

Schritt N°1 zur Achtsamkeit

Ein positive Ausrichtung des Geistes, ein Ja zur Veränderung in kleinen Schritten, benötigt eine bewusste Förderung der Gedankengänge. Wir beginnen die negativen Glaubenssätze mal eben zu ersetzen, durch positive Gefühle und neue Gedankenmuster.

Und diese neuen Glaubenssätze (Affirmationen) dann mit jeder Zelle deines Körpers immer wieder erleb bar machen, diese achtsam wahrnehmen, und nicht nur als Jo Jo Effekt mal eben 3 Tage versuchen. Change! Think positiv! Dies führt dann schlichtweg zu mehr Wohlbefinden & Zufriedenheit im Inneren. Und du wirst eine Insel in dir selbst finden.

Think positiv

Think positiv

Schritt N° 2 zur Achtsamkeit

Soulfood liebe und iss das was gut für dich und deinen Körper ist. Aber, vor allem Obst und Gemüse gelten als absolute Stresskiller und sollten immer, immer ausreichend auf dem Speiseplan stehen. In pürierter Form, als Smoothie als  Juic, egal wie. Hauptsache es schmeckt dir und es macht dich glücklich.

Koche möglichst gesund und hautsächlich vital, vielleicht schaust du dir mal deine Essgewohnheiten etwas näher an, und bringst mehr Leichtigkeit und Vitalstoffe in deine Küche und Gewohnheiten. Oder du fängst an, dich mit deiner Ernährung mehr zu beschäftigen, gesundes kochen – das FREUDE macht.

Das ist es was der Mensch zum Leben braucht. ESSEN!!!! Die Grundlage des Lebens und die zweit schönste Leidenschaft der Welt. Von Lifestyle Produkten über Superfood, ob Vegetarisch oder Vegan, Low Carb oder Raw Food, steig ein, probier aus und finde einfach selbst heraus, was  deiner Seele Gut tut.

I LOVE Obst

I LOVE Obst

 

aber mehr als JUICE :-)

aber mehr in JUICE Form

Schritt N° 3 zur Achtsamkeit

Sport statt Stress, bewege Dich, geh joggen, oder auch nur laufen. Geh spazieren, oder mach Zumba im Fitness Studio, vielleicht auch – Just do YOGA -. Geh klettern, fahr Fahrrad, mal nicht nur kurz zur Arbeit, sondern mal raus in die Natur. Mach ein Ritual aus den Sport, der Sache die am meisten zu Dir passt. Suche dir was aus, was dir Spaß und dauerhafte Freude bereitet.

Etwas wo du nicht von Anfang an schon das Gefühl haben könntest es sei für dich zu anstrengend. Am besten keinen Trends hinter her jagen, die kommen und gehen, wie Eintagsfliegen, und schon fängst du von vorn an, einfach mal in dich lauschen und mit kleinen Schritten beginnen, seine Lieblingsaktivität in das Leben zu integrieren.

Und dann nicht gleich eine Totalveränderung von 0 auf 100 vornehmen, sondern sich langsam aus seinem Mustern begeben, denn der inneren Schweinehund ruht vielleicht gerade in der Hundehütte, aber der kommt mit Sicherheit bald aus seiner Hütte raus um mal wieder Beachtung zu bekommen, und lieben chillen, als Lieblingssport machen.

Und ganz besonders Stressmindernd wirken alle körperlichen Anstrengungen, wenn Sport und Bewegung in einem Pulsbereich von 75 % der maximalen Herzfrequenz trainiert wird. Chakka.

do what you LOVE

do what you LOVE

Schritt N°4 zur Achtsamkeit

Ruhe tanken. Wer sich regelmäßig an einen ruhigen Ort zurückzieht , sich dort nur auf das Ein und ausatmen konzentriert  und sich dabei durch das atmen vorstellt, der Atmen fließt durch das Herz ein und strömt durch das Herz wieder aus, der hat einen besonderen großen Schritt in Richtung grün getan.

Dadurch werden tiefe Gefühle wie Dankbarkeit und Frieden sowie Mitgefühl in uns wach und wir bauen gleichzeitig Ängste dadurch ab. Noch wirkungsvoller wäre es wenn du jeden Tag etwa 20-40 Minuten Zeit für eine Meditation nimmst. 

Meditation

Meditation

Schritt N° 5 zur Achtsamkeit

Kopfmassage, zum Beispiel, diese reduziert nämlich auf der Stelle das Gefühl von Stress, und funktioniert auch in Eigenregie ohne viel organisatorisches, und zu viel Terminstress. Entweder als Ringmassage Tool oder als Kopfmassage Tool oder gar eine Massage Fußmatte. Es ginge auch mit den Fingern die Schlägen und den Kopf zu massieren. Ein wenig mehr Nervennahrung knabbern, so wie Nüsse, Walnüsse, Pistazien, Halsnüsse, Mandeln.

Nüsse sind ideal Snacks für Zwischendrin und alle mal besser als Schokolade. Grund dafür sind auch der hohe Anteile an B-Vitaminen, der in Nüssen steckt, diese wirken konzentrationsfördernd und stärkt die Nerven. Zu wenig Schlaf ist nicht gut, also, sorge dafür ausreichend Schlaf zu bekommen, und nutze hin und wieder Aromen, wie Zitrone, Orange, Pfefferminze oder Rosmarin.

Diese Gerüche verpassen dir ein gute Laune und es ist gleich ein Weckruf für die Sinne. Ebenso wie wohltuende Duschgels oder Düftöl Lampen, nutze das was dir ein lächeln und ein positives Gefühl zaubert.

Stress-less Hilfsmittel

Stress-less Hilfsmittel