Was hat Tapas mit Yoga zu tun? - Mandalay Yoga

Was hat Tapas mit Yoga zu tun?

Tapas und Yoga

Wenn ich Lust auf Tapas habe, dann kann ich wohl nur in Spanien landen, richtig! Doch was genau haben die spanischen Tapas mit Yoga zu tun? Eine ganze Menge sogar, denn Tapas sind genau wie Yoga nicht nur eine Leidenschaft, sondern eine richtige Lebenseinstellung, die mitunter der Geist Erhaltung dient.

Spanien – Yoga – Tapas

Ich verrate dir, was sich alles hinter den yogischen Tapas verbirgt. Dazu gibt es Tipps zu den besten Yoga-Spots, kultureller Inspiration und eine gute Adresse für sattvisches super Food in Barcelona. Tapas findest du sowieso an jeder Ecke.

Barcelona – urbanes Stadtleben und Natur im Einklang

In Barcelonas schönstem Park, dem Park Güell, lässt sich sowohl der Flair der Großstadt, als auch die Naturidylle genießen. Von dem Architekten Antoni Gaudí in den Jahren von 1900-1914 erschaffen, beherbergt der Park die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Barcelonas und gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Jährlich finden sich eine Menge Touristen an diesem atemberaubenden Ort ein, um sich von dem künstlerischen Design inspirieren zu lassen.

Auch ich könnte hier jeden Tag wieder einkehren und kann mich an diesem Naturdesign einfach nicht satt sehen, es ist wirklich eine Hommage an die Natur. Schade, dass sich nicht mehr Architekten an der Vorlage Gaudís ein Beispiel nahmen. Ich hätte gerne mehr solcher Gebäude in der Welt entdeckt.

Im Park versammeln sich immer viele Menschen um einen Gecko aus Bruchkeramikstücken, der schon fast so FAME zu sein scheint wie Michael Jackson…da kommt mir sofort der Lizard (Uttah Pristhanasana) als Asana in den Kopf. So kommen wir auch gleich zum Thema…wo in Barcelona kann man am besten Yoga praktizieren?

Yoga ohne Tapas, der Yoga Studio Tipp in Barcelona

Neben dem schönen Park selbst, der sich in den Abendstunden besonders gut für eine Outdoor-Yoga-Session eignet, befindet sich ganz in der Nähe ein weiterer Hotspot.

1 Yoga Studio Tipp

Das 1. Yogastudio hat den Namen Yoga & Yoga in Barcelona und ist ein wunderschön-klein-gemütliches Studio, welches durch abwechslungsreiche Kurse und sympathische Leitung besticht. Ich hatte Marta als Yogalehrerin im Yin-Yoga-Kurs auf Spanisch erleben dürfen. Die Kurspläne findest du hier: http://www.yoga-yogabcn.com

Yin-Yoga ist immer ein schöner und entspannter Yoga-Stil, ganz nach dem kühlenden Prinzip. Nach den vielen Eindrücken, die Städtereisen oft bieten ist es genau das Richtige, um einfach runterzukommen. Keine Sorge, falls du kein Spanisch verstehst – folge einfach deinem Lehrer, lasse los und gebe dich ganz hin, getreu dem Yin-Prinzip.  

Die Stunde bei Yoga & Yoga in Barcelona hat super gut getan. Wir fingen mit leichten Atemübungen an, worauf die Yin-Yoga-Sequenz folgte. Ich verschmolz regelrecht mit meiner Matte, wie eine Feder, die langsam zu Boden schwebt. Mit dem Yoga-Equipment konnte man es sich in den jeweiligen Positionen so bequem wie möglich machen. Ab dann ging es nur noch ums Atmen, fokussiert bleiben im Raum und im JETZT, ganz bei sich selbst angekommen.

2. Yoga Studio Tipp

Das nächste Yoga-Studio nennt sich Yoga IYENGAR en Gracia und befindet sich in demselben Gebäude wie das erste Studio, in der Carrer de Verdi 169, nur ein Stockwerk weiter oben. Hier wird ein ganz anderer Stil praktiziert, nämlich IYENGAR YOGA, I LOVE IT!!! Hier gibt es mehr Infos: http://www.yogaiyengarengracia.com

Maria leitete eine wundervolle, klassische Iyengar-Stunde ganz nach den Richtlinien und Anleitungen von Herrn B.K.S. Iyengar . Diese Art des Yoga  ist korrekt, präzise und detailgetreu. Der Stil spricht alle Facetten des Körpers an – von der Haarspitze über einzelne Muskelgruppen bis hin zum großen Zeh. Iyengar-Yoga kennt wohl kaum ein perfektes Asana, da gibt es selbst nach 90 Jahren Praxis immer noch etwas zu tun.

Es war meine erste Erfahrung, die ich in puncto Körper, Disziplin, Verbindung, Präzision, Kraft und Stärke und Ausrichtung erleben durfte. Ich bin ein totaler Fan von der Iyengar-Richtung. Diese war es schließlich auch, die mich vollständig zum Yoga brachte.

Zum Glück hatte ich mal Spanisch, leider blieb nach all den Jahren ohne Sprachpraxis wenig davon haften. Wo wir beim eigentlichen Thema sind.

Wie kommen nun spanische Sprache mit Tapas und dazu noch Yoga in Einklang?

Den Begriff Tapas gibt es nicht nur im Spanischen als Bezeichnung für eine Speise, sondern auch im Sanskrit. Im letzteren Kontext kann es mit Hitze/Feuer, Leidenschaft oder auch mit Lebensdrang, Durchhaltevermögen und Selbst-Disziplin übersetzt werden. Im Yoga wird Tapas als eine Geistesverfassung verstanden, die es dir ermöglicht, die Stürme des Lebens zu meistern und nach Fehlschlägen wieder aufzustehen.

Wenn du eine neue Sprache erlernen möchtest, brauchst du z.B. auch eine Menge Konsequenz und Durchhaltevermögen, ähnlich wie bei deiner regelmäßigen Yoga-Praxis. 

Das yogische Tapas begegnet den Yogis besonders stark in der Arbeit mit sich selbst. Denn dein inneres Feuer kann nur durch Ausdauer und Durchhaltevermögen am Lodern gehalten werden. Diese Leidenschaft verleiht dir Charakter und ein stabiles Rückgrat, sodass du den Herausforderungen des Lebens gewachsen bist.

Das Ziel von Yoga ist die Verbindung des Körpers mit der Seele sowie die Anbindung an das Göttliche. Tapas hilft dir, immer wieder diszipliniert deine Matte zu betreten und die Mediationen auszuüben, auch wenn du vielleicht gar keine Lust dazu hast. Und das gilt nicht nur für Yoga, sondern spricht für alles im Leben.

Ein schönes Beispiel dazu, ist das Fasten: Wenn dir der Hunger signalisiert etwas zu essen, doch du deine Fastenzeit noch lange durchhalten musst – das ist Tapas. Eben das Durchhaltevermögen auf allen Ebenen.

Tapas gibt es in Spanien wohlgemerkt an jeder Ecke, im übertragenen Sinne kannst du das für dein Leben anwenden: egal was du tust oder wo du bist, tue es mit Leidenschaft und Durchhaltevermögen (Tapas), dann kannst du so gut wie alles erreichen!  Tapas wird irgendwann zu Tejas: dem strahlenden Glanz der Persönlichkeit, das alle Herzen anziehende Güte zeigt. 

Die spanischen Tapas schmecken dazu noch ausgezeichnet einzigartig. Und sind überall ein wenig verschieden, wie das Tapas jedes einzelnen Menschen eben auch.

Hier noch ein Tipp für Sattvisches Essen in Barcelona

Auf der Carrer de Verdi befinden sich zahlreiche kleine Geschäfte und Restaurants, in denen man köstlich speisen kann. Etwa 3 Gehminuten davon entfernt, auf der Carrer de Nil Fabra n°34-36, möchte ich dir das TOMA YA unbedingt empfehlen.  

TOMA YA ist recht neu und die beiden Betreiber sind ein ausgesprochen sympathisches Paar, die ihre Visionen in ihrer kleinen Fusionsküche total schmackhaft umsetzen. Das Essen ist gesund, lecker, abwechslungsreich, vollwertig, und wird schnell und liebevoll serviert. Das schmeichelt den yogischen Geschmacksknospen ganz besonders. Wow, selbst die Getränke sind ein Hochgenuss. 

Food

Also keine Sorge, Yoga ist kinderleicht und übertragbar in alle Sprachen und auch auf jeden individuellen Körper.

Jetzt heißt es schon wieder ADIOS Barcelona, du zauberhafte Stadt – du hast mich definitiv nicht das letzte Mal gesehen. I life my Tapas – I love Tapas.

Ich bin über Kopf

Folge dem Ruf deines Herzen, denn nichts im Leben ist von ewiger Präsenz, so lasse deine Wünsche nicht so zu lange überwintern.