Marokko - 5 Gründe in das Land aus 1001 Nacht zu reisen - Mandalay Yoga

Marokko – 5 Gründe in das Land aus 1001 Nacht zu reisen

1001 Nacht Marokko-Yoga-Abenteuer

Ich bereiste Marokko 33 sonnengetränkte Tage und 32 orientalische Nächte. Und nun stelle ich Euch Das Land aus 1001 Nacht vor, und tiefe und wahre Erlebnisse, warum es sich lohnt dieses zu bereisen. Entdecke eine Jahrtausende alte Kultur an einem der schönsten und traumhaftesten Plätzen der Welt, und lass Dich treiben von der Magie und Zauber des Landes. Marokko-ooohhh…

Marokko – eine kleine Einleitung

Hier kurz einige interessante Einzelheiten zu Marokko: Das Königreich Marokko erstreckt sich auf einer Fläche von 458.730 qkm, im äußersten Nord-Westen des afrikanischen Kontinents. Im Osten grenzt Marokko an Algerien und im Süden an Mauretanien, im Norden wird es von dem Mittelmeer begrenzt und der Westen bettet das Land der Berber mit der Atlantikküste ein. 5 Gründe mehr nach Marokko zu reisen & Yoga zu machen…!!!

Farben-Sand-Wüste-Stille

Farben-Sand-Wüste-Stille

Stell Dir vor da ist nichts…und dann versuche Dir Yoga über den Dächern des magischen alten Marrakech vorzustellen. Oder stell dir Yoga in der friedlichen Einsamkeit und Stille der unberührbaren, endlosen Weite der Wüste vor.

Marrakesch

Marrakesch Medina

Grund N°1

Marokko hat alles was man sich wünscht. Wüste, Berge, Täler, Meer – das Land erfüllt Naturfreunden jeden nur erdenklichen Wunsch! Ob Wanderer – Reisender, Yoga Junkie, Surfer…oder Sinnsucher, wirklich jeder, egal ob Anfänger oder Geübt kann das marokkanischen Land besuchen. Zum Beispiel: Die Berge erklimmen, die von den sanften Höhen des Rif-Gebirges direkt zum Mittelmeer abfallen.

Berge und Täler

Berge und Täler

Grund N°2

Grund N°2 – ein Aufenthalt vor den Toren der Wüste ist ein unbeschreibliches Erlebnis. Hier stellt sich die Wüstenstadt Ouarzazate, mit ihren impulsanten Maueren vor. Eine Stadt, die durch ihre Größe und ihr unvergleichliches Licht beeindruckt. Ich empfehle eine Übernachtung in dieser Region um am nächsten Tag weiter in die Wüste zu reisen.

Und mindestens eine Nacht zu verbringen in der Wüste zu verbringen. Dieses Abenteuer beherbergt eine einzigartige Gelegenheit authentische und unvergessliche Momente zu erleben. Nicht nur das, auch die Herzlichkeit und Offenheit der Berber gehören ebenso sehr zu Marokko Facetten, wie Palmen, Arganöl, Teppiche, Honig, Lederwaren, und Amber.

In Ouarzazate besuchte ich die Kasbah (Festungsanlage) der befestigten Stadt Aït-Ben-Haddou, dem wohl eindrucksvollsten Ksar (alte Speicherburgen) Marokkos. Von hier ging es dann weiter…flanieren durch das Lehmdorf mit den Einheimischen, den Berbern…und schließlich weiter auf Reise tief in die Sahara.

Unbeschreiblich schöne Bilder der Natur verwaschen am Wegesrand die Momente des Augenblicks, Öde – Steine – flache Ebenen treffen auf Ziegen- und Schafherden sowie Dromedare und dann wieder eine abwechslungsreiche, malerische Vegetation, bis zum Zielpunkt geht es so weiter. Sahara-der Ort an dem man einen sagenhaften Panoramablick über Dünen und endlosen Sand erleben kann. Atemberaubend…

El Bai Handou

Wüstenstadt Ouarzazate

Grund N°3

Marokko ist ein Land mit einer speziellen Farbpalette, die von Grün, Blau, Rot und Ocker bis über Weiß hinweg reicht. Ocker ist in Marokko die Farbe der weiten Wüstengebiete, die im Süden des Landes herrscht und die Bedeutung der Ewigkeit verdient. Die Wanderdünen von Merzouga tauchen beim Licht der untergehenden Sonne in ein fantastisches Farbenspiel ein. Ein Erlebnis welches ich nie vergessen werde. Die Stille und Reinheit – eine Süße, die klingt als wäre der Ort von Schnee bedeckt.

Farbe Ocker Wüste Sahara

Farbe Ocker Wüste Sahara

Ocker – es ist auch die Farbe der Steine, Mauern und der unzähligen Medinas der alten Städte. Wie die Königsstadt Marrakesch, die als historisches Zentrum des Landes gilt.

Meknes Medina

Meknes Medina

Vor dieser ockerfarbenen Kulisse mit ihren beeindruckenden quirligen Medina, erstreckt sich ein buntes Labyrinth, in dem man die Kostbarkeiten der Stadt bestaunen kann. Die Farbe der Steine, Mauern und Wälle des alten Marrakesch, die unzählige weitere Farben schmücken.

Ein Grund mehr dieses einzigartige Land zu entdecken, doch Blau, war der Grund für mich – die Farbe Marokkos die mich dazu brachte das Land zu bereisen. Blau widme ich dem Teil des Landes mit den unendlich langen Küstenstreifen am Atlantik und am Mittelmeer sowie all die Seen im Landesinneren.

Tiefes Blau wie sich der Himmel des Landes sich immer von seiner Schokoseite zeigte. Doch am meisten hat die nordmarokkanische Stadt Chefchaouen die Aufmerksamkeit in puncto BLAU verdient. Hier dient Blau zum Schutz vor dem Bösen und deshalb sind wohl auch alle Hausmauern in Blau getränkt.

Tiefblau gibt Marokkos Tenor Blauton ebenso an, der Ton der Farbe der es inzwischen zum Weltruhm gebracht hat. Die Farbe blau, die dank Mr. Yves Saint Laurent – im Jardin Majorelle mich total beeindruckt hat. Die tiefe des Himmels, das Strahlen und die Kraftintensität meiner Lieblingsfarbe – BLAU. WOW….

Indigo Blau

Indigo Blau

Grund N°4

Das Geheimnisse Marokkos verbirgt sich in der spirituellen Metropole des Landes, Fes eine Labyrinth Stadt auf eigene Faust kennen zu lernen. Die älteste, größte und am besten erhaltene Altstadt Marokkos in den 9400 alten Gassen zu erobern sind. Ich schwöre, ganz und definitiv wird jeder dabei die Orientierung total verlieren, das gehört einfach dazu.

Schließlich darf man danach die Abende in einem schönen traditionellen Riad in der Medina ausklingen lassen, sofern man den Weg zurück findet. Totale LOST Erfahrung, kann einem die Möglichkeit bieten, sich selbst mal wieder von einer anderen Seite kennenzulernen. Gott und die Welt ganz anders zu entdecken und verstehen. Und mit einigen Fragen im Gepäck: “ how is this possible?“ Wie komme ich hier wieder raus? Muss ich vielleicht meinen Geburtstag hier feiern? Bin ich in einem Videospiel? Wieso kann ich nicht von oben sehen wo ich mich befinde?

F***….Ich versichere euch, dabei die göttliche Perle in sich zu finden, den inneren Kompass zu vertrauen und dieses mit der Spiritualität kreativ zu verbinden, hat mir geholfen den Weg aus der ältesten Medina der Welt heraus zu finden. Alahhh. Ein Grund mehr Reisen als Weg nach innen zu sehen. Freaky Fes Erlebnis pur. Ein eintauchen in die kulturellen und geistigen Zentrum Marokkos – Fes die älteste Königstadt. Auf ein neues, denn es gibt zu viel zu entdecken, in den engsten Gassen der Altstadt, mit ihren prächtigen Ladenstraßen, die Souks von Fes bestaunen. Die malerische Handwerkskunst aus alter Zeit zeigt, und bis heute noch in traditioneller Art und Weise gefertigt wird.

Besonders reizvoll ist der Blick von oben auf die Gerberei mit ihren bunten Fässern, von hier sieht es fabelhaft aus, und endlich habe ich mal den Überblick, allerdings habe ich noch nie so einen Gestank erlebt, und musste deshalb schnell wieder zurück in die Medina, und peng versehentlich in den 9400 Gassen im Juden- und Berberviertel Fes el Jedid gesteuert. Wohl doch Geburtstag in Fes feiern, doch wie finden mich meine Freunde? Alahhh

FES älteste Stadt Marokkos

FES älteste Stadt Marokkos

Grund N°5

Yoga Grund N°5 liegt im Herzen des Landes an der Küste. Das beste Yoga Studio in Marokko und ein Besuch in der berühmten Hassan II Moschee. Das Yoga Studio wird von einem bezaubernden Paar geleitet, die einen unfassbar tollen geschmack haben, ein gutes Ambiente und eine hervorragende Qualität und Auswahl an Lehrern mit verschieden Yogastilen anzubieten. Om Yoga http://www.omyoga.ma/ bietet über 40 verschiedene Yoga Arten in der Woche an, die Klassen sind gut gefüllt und ich vergesse schon fast in Marokko zu sein.

Obendrein sollte Grund N°5 euch überzeugen, denn Om Yoga Studio liegt in Casablanca die weiße Stadt, sie ist die größte Stadt Marokkos und liegt südlich der Hauptstadt Rabat direkt an der Atlantikküste. Diese Küste bietet sich an nach dem Yoga spazieren zu gehen und und danach die Stadt zu erkunden. Dabei darf die Hassan-II Moschee nicht vergessen werden. Sie ist die größte Moschee der Welt, ihr Minarett ist mit 210 Metern Höhe das derzeit höchste Minarett und das höchste religiöse Bauwerk der Welt. Und, das gute, Hassan II Moschee ist eine der wenigen Moscheen Marokkos, die man als Nichtmuslim überhaupt betreten kann. Om meets alah…

Hassan II

Hassan II

Ich verabschiede mich und hoffe das dies eine Inspiration für das Land Marokko ist, dieses hautnah zu erleben. Mich hat es einmal total beeindruckt, durch geschleudert, inspiriert, verblüfft, verwirrt und vielleicht sogar ein wenig verändert. Facettenreicher geht es nirgends.

Hier noch ein kleiner Tipp: Der Handschlag ist zur Begrüßung unter Männern durchaus angebracht. Respekt wird durch das führen der Hand vom Herzen zum Mund nach dem Handschlag signalisiert und die Distanz zwischen Männern und Frauen ist sehr wichtig. Männer sollten Frauen zur Begrüßung also maximal zunicken!!!